Dr. Stefan Debus

BERUFLICHE QUALIFIKATION

Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Auslandsstudien in London und Paris

Promotion im Europäischen Insolvenzrecht 2003

Fachanwaltslehrgang für Steuerrecht 2004

Partner der Kanzlei  seit 2009

Fremdsprachen: Englisch, Französisch

Dr. Stefan Debus

PARTNER

RECHTSANWALT

FACHANWALT FÜR INSOLVENZRECHT

NÜRNBERG

TEL    +49 911 477 7065-0

FAX    +49 911 477 7065-9

MÜNCHEN

TEL    +49 89 5 45 11-137

FAX    +49 89 5 45 11-444

REGENSBURG

TEL    +49 941 463926-0

FAX    +49 941 463926-99

SCHWERPUNKTE

Insolvenzverwalter, Insolvenzrecht, Unternehmenssanierung im Insolvenzplanverfahren, Sachwaltung, Eigenverwaltung, Betriebsfortführung, Internationales und Europäisches Insolvenzrecht, Insolvenzsteuerrecht.

Insolvenzverwalter/gelistet an den Amtsgerichten Nürnberg, Fürth, Ansbach, Regensburg, Amberg, Coburg, Weiden i.d. OPf., Aschaffenburg, Würzburg, Schweinfurt, Straubing, Bamberg und Bayreuth.

Bestellung als Insolvenzverwalter in über 450 Verfahren, davon mehr als 350 Unternehmensinsolvenzverfahren.

BEDEUTENDE INSOLVENZVERFAHREN
INSOLVENZPLANVERFAHREN
  • Freud, André
  • Höllein, Maximilian
  • KarRa Projekt 2 GmbH
  • Karl und Michael Treiber GbR
  • Kindertagesstätte D.A.
  • Raimund Höllein Carolinenhütte GmbH & Co. KG 
  • Detektei Roberto Pallotini
MITGLIEDSCHAFTEN
VERÖFFENTLICHUNGEN
  • „Sekundär-/Hauptinsolvenzverfahren - Zenith“ Besprechung von LG Klagenfurt, Beschluss vom 02.07.2004 – 41575/04 (Beutler/Debus)
    (EWiR 2004, 217)
  • Masseschonende Handhabung des § 55 abs. 4 InsO bei der Umsatzsteuer (Debus/Schartl)
    (ZIP 2013, 350)
  • „Aufrechnungsausschluss und Fällligkeit von Steuerforderungen in der Insolvenz“ Besprechung von BGH, Urt. v. 06.12.2012 – VII ZR 189/10 (Debus/Schartl)
    (EWiR 2013, 177)
  • „Beendigung der Konzernbesteuerung mit Insolvenzeröffnung bei Organträger und Organgesellschaft“ Besprechung von BFH, Beschl. v. 19.03.2014 – VB 14/14 (Debus/Elpers)
    (EWiR 2014, 329)
  • „Kausalität zwischen Pflichtverletzung des Geschäftsführers der Steuerschuldnerin und Steuerschaden bei späterer (hypothetischer) Anfechtung durch den Insolvenzverwalter“ Besprechung von FG Köln, Urt. v. 06.11.2014, Az. des BFH VII R 3/15 (Debus)
    (EWiR 2015, 421f.)
  • Zur befreienden Wirkung des FA an Insolvenzschuldner wegen Unkenntnis von Insolvenzeröffnung – Entscheidungsbesprechung von BFH, Urt. v. 18.08.2015 – VII R 24/13 (Debus/Haneke)
    (EWiR 2016, 115)
  • Keine Begründung von Masseverbindlichkeiten (Steuerschulden) durch den Schuldner im vorläufigen Eigenverwaltungsverfahren (Haneke/Debus)
    (EWiR 2016, 671)
  • "Kein Aufrechnungsverbot nach Beendigung des Insolvenzverfahrens" (Debus/Elpers)
    (EWiR 2017, 377)
  • "Die Beendigung der umsatzsteuerlichen Organschaft durch Anordnun der vorläufigen Eigenverwaltung"; Entscheidungsbesprechung zum Urteil des FG Münster vom 07.09.2017 - 5 K 3123/15U (Debus/Hackl)
    (EWir 2018,55)
  • "Keine Änderung von Schätzbescheiden nach Eintragung der betreffenden Forderungen in die Insolvenztabelle"; Entscheidungsbesprechung zum Urteil des FG Düsseldorf vom 08.05.2018 - 10 K 1385/15 E, U (Debus/Hackl)
    (EWir 2018, 599)
  • "Die Zulässigkeit des Erlasses von Steuerbescheiden ohne Zahllast auch nach Insolvenzeröffnung"; Entscheidungsbesprechung zum Urteil des FG Düsseldorf vom 01.10.2018 - 11 K 1921/16E (Debus/Hackl)
    (EWiR 2019,151)
  • "Zur Einkommensteuerschuld auf einen Veräußerungsgewinn als Masseverbindlichkeit"; Entscheidungsbesprechung zum Urteil des FG Neustadt a.d. Weinstraße vom 14.03.2019 - 4 K 1005/18 (Debus/Hackl)
    (EWiR 2019, 535)